Gesprächspartner: 

Priester Johannes Nothhaas, Mainz, 

Priester Vladimir Bayanov, Würzburg

 

Sonntag, den 15. November, 2015

Haus Hayes, Freigericht

Beginn: 15.30 Uhr

Ende: ca. 22.00 Uhr


 

Was ist FOCS?

Ungeachtet aller Konfessions-Grenzen wissen sich Menschen, denen der auferstandene Christus am Herzen liegt, miteinander im Heiligen Geist verbunden. Diese Verbundenheit sollen halb-jährliche Gespräche und die Verbreitung der Zeitschrift Christian Bioethics, Non-Ecumenical Studies in Medical Morality reflektieren und vertiefen.

Die Gespräche lassen die gemeinsame Tradition der frühen Kirche als für die Gegenwart lebendig und lebbar erkennen; die Zeitschrift betont in kontroverser Diskussion die Verschiedenheiten Konfessions-gebundener Interpretationen dieser Tradition, um diese Unterschiede am Gemeinsamen der Überlieferung zu überprüfen.

Im Gegensatz zum ökumenistischen Zeitgeist (der traurigen Wirklichkeit hinter dem, was sich als „Ökumene“ ausgibt) sucht FOCS die Einheit aller Christen in der einen Kirche Christi nicht durch menschliches Sozialhandeln oder Konsensbilden voranzubringen sondern bekennt, daß diese nur von der Gnade Gottes erbeten werden kann. Unsere unverzichtbare Mitarbeit an dieser wirkenden Gnade liegt im Bemühen, in Treue zur Kirche der Apostel unser Leben in Christus zu vertiefen.

Angesichts eines „Christentums“, das sich immer mehr zur säkularen Kultur-Einrichtung degradiert, möchte das Forum, über das Trennende der verschiedenen Glaubens-Richtungen hinweg, dazu beitragen, daß Christen einander bei dieser Vertiefung beistehen.

Zeitplan

15.30 Uhr Kaffee/Tee/Kuchen und Willkommen

16.00 Uhr: Wenn Sünder in die Kirche kommen: Verantwortung der Priester und Mit-Christen (C. Carlton über die Kirche als Heilort).

17.00 Uhr  Beispiele geistlicher Fehl-Orientierung bei Orthodoxen, und wie wir sie abwehren können.

18.30 Uhr Abendessen

19.30 Uhr Christliche Integrität in der Berufswelt: Wenn Anti-Diskriminierung an die Stelle der Unterscheidung tritt (H.T. Engelhardt, After God, Kap. V-III).

21.00 Uhr Staatliche Verbote? Das Problem des säkularen Staats (Ein russisches Referendum)

gegen 22.00 Uhr Schluß

(Die Texte werden eine Woche vor dem Treffen zugesandt.)

Anmeldung

Ich ...................................................(Name)

(Tel.Nr.......................................................)

nehme am 21 FOCS Gespräch Sonntag  15. November 2015 mit insgesamt ...... Personen teil.

Ich brauche Hilfe bei der Buchung einer Übernachtung für ......Personen.

Besondere Diätwünsche:

Unkostenbeitrag € 40 

(für Familienmitglieder wird nur ein Beitrag erhoben)

(Bitte überweisen Sie diesen Betrag auf:

Konto # 66031012, BLZ 36060295

BiC GENODED1BBE

IBAN  DE77 3606 0295 0066 0310 12

Michael Hayes - Verwendungszweck: FOCS)

Alle Teilnehmer erhalten ein kostenloses Jahres-Abonnement (2015) der Zeitschrift 

Christian Bioethics  (3 Hefte) 

Die Teilnehmerzahl ist aus Platz-Gründen begrenzt. Bitte verknüpfen Sie Ihre Anmeldung per Post oder e-mail (siehe Kontakt-Informationen umseitig) mit der Überweisung des Unkostenbeitrags.

Anmeldeschluß: Wenn „die Bude voll ist,“ jedenfalls aber Mittwoch, 11. November 2015

(Kleine Bitte der Gastgeber: Bitte betrachten Sie Ihre Anmeldung als verbindlich, bzw. sagen Sie rechtzeitig ab, da die Mahlzeiten im Haus zubereitet werden.)

 

Wegbeschreibung

Mit der Bahn:

Der nächste Bahnhof heißt Langenselbold. (Er liegt zwischen Hanau und Gelnhausen.) Von dort können einige Gäste abgeholt werden. Bitte vorher klären!

Mit dem Wagen:

A 66 (Frankfurt – Fulda), Ausfahrt Langenselbold. Den Schildern nach „Freigericht“ folgen bis Ortsteil Somborn. Dort beim zweiten Kreisel rechts abbiegen, den Busbahnhof links liegen lassen, der Barbarossastraße folgen. 500m vor Ortsende in die Buchbergstraße (rechts) einbiegen.  Der Eingang in unser Haus liegt auf der Waldstraße.

oder

A 45 (Würzburg – Gießen), ACHTUNG: Angesichts der Sperrung der Durchfahrt in Abstadt (die das Navi nicht erkennt) fährt man besser am Hanauer Kreuz auf die A 66, dann wie oben.. (Achtung, rechts heißt sie Freigerichter Straße) , weiter wie oben.

   

Einladung

Aus Anlass der Herbstvollversammlung der Orthodoxen Bischofskonferenz in  Deutschland (OBKD), die vom 27. bis 29. November 2015  in Köln zusammentreten wird, findet am Freitag, dem 27. November 2015 um 17 Uhr ein orthodoxer Vespergottesdienst im Chor des Hohen Doms zu Köln statt mit anschließender Verehrung der Gebeine der Magier und der Martyrer, die im so genannten "Dreikönigenschrein" ruhen.


Es ist dies das erste Mal in der Geschichte, dass - dank des freundlichen Entgegenkommens des Domkapitels wie des Erzbischofs von Köln, S.Em., des H.H. Rainer Maria Kardinal Woelki - in der weltberühmten römisch-katholischen Kathedrale der Domstadt ein orthodoxer Gottesdienst gefeiert werden kann, zudem am Hochaltar des Domes, der am 27. September 1322 geweiht wurde - genau an jener historischen Stelle steht, wo mit Sicherheit bereits seit den ersten Jahrhunderten sich die Christen Kölns zum Gottesdienst versammelt haben.

Die Predigt bei der Vesper hält S. Exz. der hochwürdigste Bischof Sergije von Frankfurt und ganz Deutschland (Serbische Orthodoxe Kirche).
Es wäre ein beeindruckendes Zeichen unserer Präsenz in diesem Lande, wenn zahlreiche Gläubige daran teilnehmen würden!
Daher sind alle orthodoxen Gemeinden an Rhein und Ruhr wie darüber hinaus eingeladen, an diesem Gottesdienst teilzunehmen.
 
Kommt in großer Zahl!


ORTHODOXE BISCHOFSKONFERENZ IN DEUTSCHLAND

Generalsekretariat: Splintstr. 6a, 44139 Dortmund

Tel. 0231 - 189 97 95 . Fax 0231-189 97 96

www.obkd.de

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Zur Information:  
  
Die Magier (griech. Μάγοι), Weise aus dem Morgenland (oder in Deutschland, besonders im Rheinland, auch „Heilige Drei Könige“ genannt) sind die im Matthäus-Evangeliums (Mt 2) erwähnten „Sterndeuter“, die durch den Stern zum neugeborenen Herrn Jesus Christus nach Bethlehem geführt wurden. Die in der Westkirche verbreiteten Namen Caspar, Melchior und Balthasar werden erstmals im 6. Jahrhundert erwähnt. In der orthodoxen Kirche wird ihrer am Fest der Christgeburt am 25. Dezember / 7. Januar in etlichen Hymnen gedacht. Nach der Überlieferung hat die hl. Helena, die Mutter des apostelgleichen Kaisers Konstantin, auf einer Pilgerfahrt in Palästina um das Jahr 326 die Gebeine der Magier gefunden und mit sich genommen. Bischof Eustorgius von Mailand († um 350) habe dann einige Jahre später die Reliquien als Geschenk des Kaisers erhalten und persönlich nach seinem Bischofssitz Mailand überführt. Nach der Eroberung Mailands durch den römisch-deutschen Kaiser Friedrich I. Barbarossa 1162 erhielt der kaiserliche Kanzler und Kölner Erzbischof Rainald von Dassel die Gebeine 1164 als Geschenk vom Kaiser. Am 23. Juli 1164 gelangten die Reliquien nach Köln, wo sie bis heute im Kölner Dom verehrt werden, und zwar im so genannten „Dreikönigenschrein“, der etwa zwischen 1190 und 1225 durch den Goldschmied Nikolaus von Verdun gefertigt wurde; er gilt als das größte und künstlerisch anspruchsvollste Reliquiar, das aus dem deutschen Mittelalter erhalten ist.
Im Schrein ruhen auch noch Gebeine dreier weiterer Heiliger, und zwar Martyrer aus der diokletianischen Verfolgung. Der erste von ihnen ist der Priester Gregor von Spoleto in Umbrien. Der alten Überlieferung (Ende des fünften oder zu Beginn des sechsten Jahrhunderts) nach ist er für seinen Glauben gefoltert und enthauptet worden, wohl im Jahr 304. Schon seit dem 10. Jahrhundert, zur Zeit des hl. Erzbischofs Bruno (925-965) befinden sich die Gebeine des Heiligen im Kölner Dom und sind somit vermutlich die ältesten erhaltenen Körperreliquien in der Kathedrale.
Die beiden anderen Martyrer im Schrein sind der hl. Nabor, ein römischer Soldat in Afrika, und sein Kamerad Felix von Afrika. Sie wurden um 304 – ebenfalls unter Kaiser Diokletian - zusammen mit in Lodi bei Mailand enthauptet. 1164 kamen einige Reliquien der Beiden zusammen mit den Gebeinen der  Magier nach Köln. Die hll. Nabor und Felix gelten als Schutzpatrone gegen Kinderkrankheiten und werden bei Ohrenleiden angerufen.
  
Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) ist der Zusammenschluss der orthodoxen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. Derzeit gehören ihr 16 Mitglieder, nämlich 10 Diözesan- und 6 Auxiliarbischöfe (Stand: September 2015), aus den 10 in diesem Lande vertretenen orthodoxen Diözesen an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zu gegenseitiger Beratung, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Gremium der OBKD ist die Vollversammlung aller Bischöfe, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst für mehrere Tage zusammentrifft. Vorsitzender der OBKD ist Metropolit Dr. h.c. Augoustinos von Deutschland, Exarch von Zentraleuropa (Ökumenisches Patriarchat).

 

 

 

 

 

 

Freizeitheim Bergneustadt

Im Programm: 

  • Vollverpflegung, Gebet, Göttliche Liturgie, Katechese (Sonntagsschule)
  • Sport, Spiele, Gesang am Lagerfeuer, Theater, Kinoabend, Ausflug
  • Arbeitskreise nach Interessen: Wettspiele, Tanzen, Singen, Malen, Schach, Sprachunterricht und vieles mehr

Anmeldung für Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren.

Junge Erwachsene ab 18 können nach Absprache als Gruppenleiter mitfahren.

Anreise am Sonntag, dem 11. Oktober, um 15:00 Uhr

Abreise am Samstag, dem 17. Oktober, um 12:00 Uhr

Bitte die Kinder nur zu den angegeben Zeiten hinbringen und abholen!

Mitzubringen sind:

  • Bettbezug, Versicherungskarte und Impfpass, Handtücher, Sport und Schwimmsachen, Traditionelle Kleidung für den Gottesdienst, genug Wechselkleidung für 6 Tage (für verschiedenes Wetter), 2 Paar Wechselschuhe, Hausschuhe, Zahnbürste etc.
  • Badmintonschläger, Fußbälle, Bücher, Brettspiele u. Ä.; Armbanduhr

Nicht mitnehmen: Handys, elektronische Spiele, Süßigkeiten, mp3-Player

Anmeldung bei Michail Bogdanovich: 0177 562 0293

Freizeitleiter: Priester Alexej Veselov 0176 626 96 262

Preis: 120 Euro (Familien mit Geschwistern und im Leistungsbezug können eine Kostenübernahme beantragen. Finanzielle Schwierigkeiten sollten kein Hindernis für die Teilnahme an der Freizeit sein. Sprechen Sie uns an.)

Die Freizeit wird von den Russisch-Orthodoxen Gemeinden des Moskauer Patriarchats zu Krefeld, Paderborn und Bielefeld organisiert

Adresse: Schöne Aussicht 45, 51702 Bergneustadt. Fahrgemeinschaften können bei der Anmeldung abgesprochen werden.

Bahnfahrer können vom Bahnhof Gummersbach oder Olpe abgeholt werden.

Kontoinhaber: Russische Orthodoxe Kirchengemeinde
Institut: Deutsche Bank Krefeld
Kontonummer: 105609200
Bankleitzahl: 32070024
IBAN: DE25 3207 0024 0105 6092 00
BIC: DEUTDEDB320

Wochenendseminar für junge Erwachsene

Das nächste Wochenendseminar für junge Erwachsene findet

vom 24. – 26. April 2015
im Freizeithaus Käsenbachtal in Albstadt statt.


OJB - Sommerlager in Baden-Württemberg

Das sechste OJB-Sommerlager findet vom 30. Juli bis 09. August 2015 wieder in der Jugendbegegnungsstätte Uchtstr. 28 in 78598 Königsheim statt.

Eingeladen sind Kinder von 7 - 15 Jahren.

Regionaler OJB-Jugendtag in Stuttgart

Am 26.09.2015 wird der erste regionale Jugendtag

in Stuttgart stattfinden.

Der Jugendtag wird in der rumänische Kirchengemeinde Christi Geburt, Stammheimerstr. 104, 70439 - Stuttgart- Zuffenhausen stattfinden.

Für Fragen stehen wir Euch unter 07432/941521 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung. 

Der orthodoxe Studentenpfarrer für die Hochschulen der Landeshauptstadt Hannover Erzpriester Milan Pejic lädt alle Studenten, Absolventen und junge Akademiker sowie andere interessierten junge Menschen zum Andacht und zum ersten Treffen im neuem Jahr

am Donnerstag, den 1.03.2012 um 18 Uhr ein.

Themen des Abends: „Die Fastenzeit als Weg zur Gottesliebe“


Vater Milan Pejic wird uns in einem Kurzreferat praktische Wege zeigen die uns die Fastenzeit auf dem Weg zur Gott gibt und während der Diskussion auf unsere Fragen zu diesem Thema zur Verfügung stehen.
Anschließend gemütlicher Beisammensein.

Nächste Termine: 5. April 2012 um 18 Uhr

Gibt diese Einladung bitte weiter und bringt eure Freunde mit.

Vater Milan Pejic, Tel.: 01732320992
Orthodoxes Kirchenzentrum in Hannover,
Serbische Orthodoxe Kirche des Hl. Sava,
Mengendamm 16 C, 30177 Hannover